Von einem, der verschwand (Teil 3).

Bertram ::

Die Tage bis zum nächsten Ride verflogen langsam wie Jahre, nur ohne Weihnachten und ohne Mann mit rotem Rucksack. Das Gefühl als ich den Sattel des Gefährts unter meinen Backen spüren sollte war unbeschreiblich: hart. Die eingerosteten Knie und weitere elf Schmerzpunkte mochten die Einfahrtrittfrequenz moderat erscheinen lassen, meine aufkommende Erschöpfung schon zu Beginn der eigentlichen Reise interessierte dies jedoch nicht. Die ersten Waldwege ließen sich gut an, ich folgte einem kleinen Einzelpfad parallel zur Kuppe. Natürlich erwartete ich nun ein Déja-Vu mit dem Mann im Hang. Doch es kam nicht. Allerdings hörte ich ein fiepsiges Bellen, eine Art Kleffchen von einem Hündchen mit kurzen Härrchen und kleinem Herrchen. So ein Närrchen. Er, der kleine Hund schoss auf mich zu und sprang beinahe in meine Vorderspeichen. Ich wich elegant aus und sah in das verschreckte Antlitz des Herrchens. Er untersuchte seinen kleinen Freund, den Hund, auf fehlende Körperteile und gab mir zu verstehen, dass die Entscheidung, dem Gegner auszuweichen, richtig war. Wir kamen ins Gespräch über Wölfe in Süddeutschland und die vorhandene Abstammungslinie seines kleinen Schützlings, den er Bertram nannte.
maus
Im Geheimen vermutete ich auch noch eine Maus väterlicherseits. Thematisch verließen wir die Isegrimms und wandten uns der Rheinwesterwälder Populationsdichte gengewärtiger Wandersleute zur aktuellen Lokalzeit zu und verglichen unsere Begegnungen. Auf meinem zurückgelegten Weg hatte ich zwei betagtere Damen im Walkingmodus gesehen. Sein leicht überheblicher Konter war irgendso’n Typ mit rotem Rucksack und roter Mütze auf dem Weg nach ganz oben. Somit verstummt nahm ich diese Nachricht gedankenintensivierend zur Kenntnis und die sprichwörtlichen Hummeln in Höhe des Gesäßzentrums begannen allmählich zu summen. Schnell trennten sich unsere Wege und ich sollte eine Suche weiter oben im Norden beginnen, wie ich sie dort noch nie erlebt hatte. Ich befuhr Neues Land. (Teil 4)

21. Mai 2014 von Herr Einzel
Kategorien: SCHILDERUNGEN | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert