Von einem, der verschwand (Teil 1).

Die zwei Plätze ::

Bei einer Ausfahrt mit meinem Gefährt Serious entdeckte ich in den Tiefen des Waldes einen Kreuzweg mit zwei kleinen Plätzen.
Auf beiden standen jeweils zwei Bänke und ein Tisch. Ich ließ mich auf einer dieser Bänke, auf einem dieser Plätze nieder und bestaunte das braungrüne Farbenspiel um mich herum. Bäume und Sträucher in einem Mischwald. Nicht übel fürs erste. Dann entdeckte ich eine ebenfalls sitzende Gestalt auf dem anderen Platze. Die durch sanft wippende Äste leicht verdeckte Affenartige entpuppte sich nach und nach als Mann, erst schemenhaft, dann total. Ein sitzender Mann auf einem anderen Platz, mir gegenüber, mich erblickend. So muss sich Robinson bei der Entdeckung Freitags gefühlt haben. Oder der Bock beim Anblick des Bären. Doch wer von den Gegenübern war ich? Der geschasste Bock – eher nicht versteht sich oder Robinson – velleicht, aber was soll das? Ich entschied mich für den Anblick. Ein einfacher Anblick für einen Mann auf einer Bank von einem anderen Platz. Und ich behielt Recht.
platz_bank_tisch
Nachdem ich dem Anderen den Rücken zuwandte und ein gefühltes Zehntel meine Körpers aufopferungsvoll einer leicht ausgezerrten Schwarzbuche angedeihen ließ, drehte ich mich um. Als gewiefter Situationstaktiker war ich naturgemäß vor Überraschungen gefeit, doch damit hatte ich nicht gerechnet. Der Mann war weg, oder besser fast weg. Ich sah noch einen roten Rucksack auf seinem Rücken, dann entschwand er hinter einer leichten Kurve in den dunklen Forst. Sachlich verunsichert stieg ich auf mein Gefährt und fuhr in die entgegengesetzte Richtung. (Teil 2)

15. Mai 2014 von Herr Einzel
Kategorien: SCHILDERUNGEN | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert