Vom Gefährt Serious.

Canondale and Carver – Specialized or Customized,
megaleicht, top Lager – no touch, high-end, Superbike.

Der gewissenhafte Rhymer erkennt natürlich sofort die Message und wird hier weiterdichten wollen. Nur zu.
serious_eight_ball
Zu den sagenumwobenden Bergfahrrädern der obengenannten Manufakturen hat das für diesen Blog strapazierte Gefährt ein eher unbekanntes Verhältnis. Vielmehr fühlt es sich zu alternativen, basiskonformen Teilnehmern einer real existierenden Lower-Budget-Gesellschaft hingezogen und tauscht sich dort mit den gleichnamigen Artgenossen von Serious gerne über kalifornische Trails, Suntour Gabeln im unteren Marktsegment und Einzelteilen im einstelligen Euro-bereich, aus. Kann es denn sprechen? Natürlich! Die Beziehung zu seinem Freund und Fahrer ist ihm genauso wichtig wie umgekehrt auch. Und das Gespür für den Boden, die Beschaffenheit des Untergrundes, auf dem es rollt und bremst – ja, das hat es wahrlich. Das überträgt sich sofort auf des Fahrgefühl des Anwenders. Sanft gerüttelt, nicht geschüttelt bewegt sich das Gespann Mensch-Maschine durch die Wildnis östlich des Rheins. Erhaben und doch bodenhaftend, entspannt durch Freude, sitzend stehend. Ebenso das spektakuläre, wenn auch ungewollte Eintauchen in den Berg hinein, an ihm entlang und dann hinunter (hier Sturz) meistert es mit Bravour, Geschick und Grazie. Ein echtes „Serious Eight Ball“ halt. „Matt“!

30. April 2014 von Herr Einzel
Kategorien: SCHILDERUNGEN | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert